Start | Veranstaltungen | Vorverkauf | Veranstaltungsorte | Presse | Archiv | Vorstand | Mitgliedschaft | Kontakt

 

Exkursion:

ESSEN: FAROCKI'S FILM-PROJEKT IM MUSEUM FOLKWANG
So., 21. September 2014, 09:58

Zugabfahrt am Bahnhof Geldern

 

Kunstverein besucht

Farocki's Film-Projekt im Museum Folkwang

 

 

Wer Lust hat, mit dem AK Film des Kunstvereins Gelderland eine der eindrucksvollsten Präsentationen der diesjährigen Ruhrtriennale zu erleben, ist herzlich eingeladen: Die Installationen des kürzlich verstorbenen Filmemachers Harun Farockis im Essener Museum Folkwang ist das Ziel der Kunstvereins-Fahrt.

Farocki zählte zu den avanciertesten Dokumentarfilmern und Filmautoren Deutschlands. Drei Jahre lang reisten er und seine Ehefrau Antje Ehmann in 15 internationale Großstädte, wo sie mit örtlichen Videokünstlern und Filmemachern über 400 Kurzfilme zum Thema Arbeit drehten. In maximal zwei Minuten sollte das Thema ohne Schnitt abgehandelt sein.

Eine Essenz ihres Film-Projekts „Eine Einstellung zur Arbeit“ ist nun in Essen auf zehn Leinwänden zu erleben: Rund 60 Clips, in denen Menschen aus aller Welt Tiere schlachten, Textilien herstellen, Transportkarren ziehen, Hochregale betreuen oder mit altertümlichen Vorschlaghämmern ein Haus abreißen, während auf der Schnellstraße nebenan luxuriöse Neuwagen vorüberrauschen. In einem anderen Film nähen Kinder Hüte zusammen. In hundert Jahren wird man sich solche Bilder vermutlich so ansehen, wie wir heute über leicht ruckelnde schwarz-weiße Szenen der Jahrhundertwende staunen, über Szenen vom Bergbau im Ruhrgebiet und vom nicht minder harten Leben auf dem Lande. In manchen Szenen von Farockis Projekt hält schon das 21. Jahrhundert Einzug: im Operationssaal zum Beispiel und in einer Zahnarztpraxis.

In „Eine Einstellung zur Arbeit“ greifen Antje Ehmann und Harun Farocki auf die Methode der Lumière-Brüder zurück, um etwas von der entschiedenen Sachlichkeit der Filme des 19. Jahrhunderts wiederzugewinnen. Die Kurzfilme sind Dokumentation und Konstruktion zugleich.

 

Die Fahrt nach Essen geht per Zug. Abfahrt von Bahnhof Geldern: Sonntag, 21. September, 9.58 Uhr. Rückkehr ist 17 Uhr. Die Kosten pro Teilnehmer für Fahrt und Eintritt betragen (je nach Teilnehmerzahl) max. 15 Euro.

Verbindliche Anmeldung bei Hejo Eicker, Tel. 02831 87549, h.j.eicker@t-online.de

 


Zurück zur Archivübersicht





   

Kunstverein Gelderland e.V. - Impressum - Datenschutzerklärung - Volltextsuche